Meine Canon-Kamera Sammlung

 

Übersicht der Serien

F-Serie Canonet EOS Digital
A-Serie Prima / Shure Shot EOS
T-Serie Power Shot  
EX    


Canon FT QL

Die FT QL wurde im Jahre 1966 als Nachgfolgerin der Pellix in Europa eingeführt. Es ist eine der letzten Kameras die für die Canon FL-Linsen gebaut wurden. Ihre direkte Nachfolgerin, die FTb wurde bereits mit FD-Objektiven ausgeliefert. Als Zwischenschritt wurde die mit Wechsellinsen ausgestattete EX-Serie eingeschoben.

Als Besonderheit konnte der Kamera ein "Booster" für die Belichtungsmessung bei schlechten Lichtverhältnissen aufgesteckt werden.

Canon FTb QL

März 1971

Hier zu sehen ist die "alte" FTb QL mit den Canon Booster. Dieser ermöglicht Langzeitbelichtungen.

Canon FTb QL - NEU

Juli 1973


 

Canon TLb

April 1976


 

Canon EXEE

Die EXEE ist die Kamera mit der meine Frau "das Laufen lernte" und das im doppelten Sinne! Einerseits, weil sie damit beim Laufen lernen fotografiert wurde und andererseits, weil es die erste Spiegelreflex war mit der sie selbst fotografierte.

Die EXEE wurde im Oktober 1969 in Europa eingeführt. Insgesamt gibt es zwei Kameras mit der Bezeichnung EE.
Es folgte im Februar 72 die EX Auto, eine verbesserte Version ebenfalls mit vollautomatischer Belichtungssteuerung,
was damals ein Vorteil der EX-Kameras gegenüber der F-Serie war.
Die Objektive lassen sich nicht "klassisch" (also mittels Bajonett) wechseln. Die verschiedenen Linsen wurden an die fest an der Kamera verbaute Objektiv-Hinterlinse angeschraubt. Es gab insgesamt 4 Brennweiten für die EX-Serie: 35, 50, 90 und 125 mm.

Canon EXAUTO

Februar 72

Als Nachfolger und erbesserte Version der EXEE kam die EXAuto auf den Markt. Zum Beispiel wurden bei der EXAuto die Fokusringe der Objektive gekuppelt. Mit dem Speedlite D konnten nun auch spielend Nachtaufnahmen gemacht werden.


 

Canon EOS 50e QD

50e - Das "kleine" Flaggschiff
Eine der wenigen Kameras die mit augengesteuertem Autofokus. Hier mit dem Quartz Date-Rückteil.

Canon EOS 10D

10D - der Einstieg in die DSLR-Fotografie


 

Canon Canonet 28

Die Kamera wurde auch "New Canonet" genannt, da die ursprüngliche Version dieser Kamera bereits 1968 auf den Markt kam. Diese hatte noch einen Schuh für Blitzwürfel, während bei der neuen Canonet 28, die 1971 erschien, bereits ein Aufsteckblitz montiert werden konnte.
Um im Automatik-Modus auslösen zu können benötigt es die typische PX 625 Batterie.

Canon Datematic

"A camera for the masses"
Im November '74 eingeführt. Heute kaum bekannt. Aufgrund des Kunststoffgehäuses und der heutzutage fragwürdigen "Datumsfunktion" eher unattaraktiv. Der ambitionierte "Benutzer" greift wohl eher zur Canonet G-III Serie.


 

Canon AF35M

Das Ur-Modell der AF35-Serie.

Canon AF35ML

Als Nachfolgemodell zur AF35M kam im Juli 1981 die AF35ML auf den Markt. Das Besondere an dieser Kamera ist das lichtstarke und schnelle 40mm Objektiv mit einer Lichtstärke von f/1.9. Ein weiteres Highlight ist der Infrarot-Autofocus, der selbst bei absoluter Dunkelheit noch das Scharfstellen ermöglicht. Sitzt der Fokus, wurde dies durch eine LED angezeigt.

Canon AF35M II

Die AF35M II ist die jüngste Kamera der AF35-Serie. Es gibt insgesamt drei Kameras, die die Bezeichnung AF35 im Namen tragen. Die erste war die AF35M, die im November 1979 auf den europäische Markt kam. Gefolgt von der legendären AF35 ML im Juli 1981. Seit April 1983 ist die AF35M II in Europa zu haben.
Die Kameras werden in Europa unter der Kategorie "Prima" und in den USA unter "Shure Shot" zusammengefasst.
Als Stromversorgung dienen zwei normale AA-Batterien.
Die Kamera gab es auch noch als QD-Version. Diese hatte ein Data-Back mit dem man das Datum auf dem Negativ einblenden konnte.